Kastration – Pro & Contra

Kastration des Hundes

Unter einer Kastration versteht man das operative Entfernen der Keimdrüsen. Dem männlichen Tier werden die Hoden, dem weiblichen Tier die Eierstöcke entfernt. Bei einer Sterilisation werden dem Rüden die Samenleiter, der Hündin die Eileiter durchtrennt.

Über das Thema Kastration gehen die Meinungen weit auseinander. Hier wollen wir stichpunktartig auf die verschiedenen Argumente für und gegen eine Kastration eingehen und die wissenschaftliche Studienergebnisse zum Thema vorstellen.
Von der Verhaltensfrage bis zur Krebsvorsorge.
Eine Kastration

  • vermindert aggressives Verhalten gegenüber gleichgeschlechtlichen Artgenossen nur wenn die Ursache im Sexualtrieb liegt
  • kann das Leben eines hypersexuellen Rüdens oder einer über die Läufigkeit hinweg besonders gut riechenden Hündin v.A. In der Stadt wesentlich erleichtern. (derartige Hormonstörungen lassen sich sehr gut naturheilkundlich beinflussen)
  • wird das Risiko für eine Hündin an Brustkrebs zu erkranken nicht wesentlich senken.

Nach einer Studie der wissenschaftlichen Universität Brno wurden 17053 Hündinnen untersucht, darunter fanden sich 214 H. mit einem Tumor (gut- und bösartige Tumore wurden zusammengerechnet). Das entspricht 1,25%, also kann hier glücklicherweise nicht von einer häufigen Erkrankung gesprochen werden

  • kann v.A. bei der Hündin zu Inkontinenz führen
  • führt bei Frühkastration (vor der sexuellen Reife) häufig zu einem nicht gefestigten Charakter. (ewiger Welpe)

Es gibt noch viele weitere Pros & Contras, die mit bedacht werden sollten bei der Entscheidung, ob eine Kastration für den eigenen Hund in Fragekommt.

Vergleichstabelle
Hündinnen kastriert größeres Risiko                                                                                                         Hündinnen unkastriert größeres Risiko
• (2 x) zu Übergewicht                                                                                                                                                   • (6 x) von Analfisteln
• (8 x) größeres Risiko zu Herztumoren                                                                                                                   • Scheidenentzündung & Scheidentumore
• Akute, fatale Pancreatitis                                                                                                                                           • Brustkrebs (vergl.mit der Frühkastration)
• (8 x) zu Harninkontinenz                                                                                                                                          • Gebärmutterentzündung
• zu Hämangiom (Blutschwamm)
• Schilddrüsenkrebs
(• Schilddrüsenüberfunktion)
• Nieren/Blasengeschwüre
• chronische Hornhautentzündung
• Schwund von Muskelmasse & Bindegewebe
• während der Operation zu sterben

Rüden kastriert größeres Risiko                                                                                                                  Rüden unkastriert größeres Risiko
• (2x) zu Übergewicht                                                                                                                      • (6x) von Analfisteln
• Prostatakrebs                                                                                                                                • Leukämie
• Nieren/ Blasengeschwüre                                                                                                           • Bei Lymphoma :kürz. krankheitsfreies Intervall
• Diabetes                                                                                                                                          • Hodenkrebs
(• Schilddrüsenüberfunktion)
• Während der Operation zu sterben

In der Bielfelder Kastrationstudie werden Heidelberger und Unshelm ( 1990 ) mit folgender Aussage zitiert:”…aggressives Verhalten beiderlei Geschlechts gegenüberArtgenossen und auch gegen Menschen tritt häufig erst nach einer Kastration auf…”Hier nun die Studienergebnisse der Bielefelder Kastrationsstudie vonDr.Gabriele Niepel (2002).

Gesundheitliche Veränderungen durch eine Kastration bei Hündinnen:
Fellveränderungen: 49 %
Gewichtszunahme: 44 %
vermehrter Hunger: 40 %
Harntröpfeln: 28%
Veränderungen in der Skelettentwicklung: 4 %
Verhaltensänderungen durch eine Kastration bei Hündinnen:
größere Ausgeglichenheit: 51 %
aktiveres Verhalten: 22 %
lethargisches Verhalten: 15 %
geringere Aggressivität gegen andere Hündinnen: 12 %
erhöhte Aggressivität gegen andere Hündinnen: 9 %
erhöhte Aggressivität gegen andere Hunde allgemein: 11 %
Gesundheitliche Veränderungen durch eine Kastration bei Rüden:
Gewichtszunahme: 47 %
vermehrter Hunger: 46 %
Verschwinden von Vorhautentzündungen: 45 %
Fellveränderungen: 32 %
Harnträufeln: 9 %
Veränderungen in der Skelettentwicklung: 3 %
Verhaltensänderungen durch eine Kastration bei Rüden:
ausgeglicheneres Verhalten: 63 %
verbesserter Gehorsam: 34 %
verminderte Aggressivität gegen andere Rüden: 34 %
Besteigungsversuche durch andere Rüden: 19 %
lethargisches Verhalten: 13 %
Unsicherheit im Umgang mit anderen Hunden: 7 %
verminderte Aggressivität gegenüber der Familie: 7 %
verminderte Aggressivität gegenüber Fremden: 2 %

I